Begrüßung

Wer ist Frau Sachiko Wakabayashi?
Sie kam als die Ehefrau eines Diplomaten nach München und hat dort “Poppo no kai” gegründet. Während ihrer Zeit in Deutschland lebte sie nicht nur in München, sondern auch in Berlin (West), Frankfurt und Hamburg.Aufgrund ihres langjährigen Aufenthalts in Deutschland und der dadurch erworbenen Deutschkenntnisse, ist sie seit ihrer Rückkehr nach Japan in verschiedenen japanisch-deutschen Gesellschaften in Japan tätig. Außerdem hat sie viele Talente: Sie schreibt Bilderbücher sowohl auf deutsch als auch auf japanisch und sie wirkt in einer Operngruppe mit.

Im Jahr 1982 gründete Frau Wakabayashi und ihre Bekannten eine Spielgruppe für 0-4 jährige Kinder in Nishi-Shinjuku, Tokio. Poppo war der Name dieser Spielgruppe und wurde später in München als “München-Popponokai” übernommen.
(Poppo ist eine Art Wortendung für Kinder, wie: “Hato-poppo”–Täubchen, “Kisha-poppo”–Züglein)

München – Popponokai wurde 1986 von Frau Wakabayashi und anderen Eltern gegründet, deren Kinder keinen Platz mehr im japanischen Samstagskindergarten bekommen hatten.

Eine Kindergärtnerin, die damals die Kinder in München – Popponokai betreut hatte, eröffnete später in Hokkaido ebenfalls einen Popponokai.

Grußworte von Frau Wakabayashi für das heutige Poppo no kai
“Sowohl in Deutschland als auch in Japan ist es heutzutage selten, dass eine Arbeit nur innerhalb eines Landes erledigt wird. Wir leben in so einer Zeit, in der man in internationaler Beziehung arbeitet. …. (Abz.)
Es ist beneidenswert, daß Kinder im Alter von drei bis zehn Jahre, die sich in der wichtigsten sprachlichen Entwicklungsphase befinden, mit zwei Sprachen in Berührung kommen, weil sie in der Zukunft die Chance haben, sich mit ihrer Zwei­sprachlichkeit auf der internationalen Ebene betätigen zu können. Auch die Kinder in Poppo no kai sollen solche Erwachsene werden, die beide Länder, Japan und Deutschland gut verstehen. Ich hoffe, dass sie eine Brücke zwischen den beiden Ländern werden mögen.

Liebe Eltern
Ich vermute, dass Sie in Moment wegen der Betreuung und Erziehung Ihres Kindes sehr wenig Zeit für sich selbst haben. Ich blicke gerne an diese Lebensphase von mir zurück und denke, dass gerade diese Zeit schnell vorbeiging. Die Erfahrungen, die Sie mit Poppo no kai gemacht haben wie z.B. die gegenseitige Unterstützung in der Erziehung oder lustige, interessante Aktivitäten in der Gruppe werden sicherlich eine Hilfe für die Zukunft sein. …. (Abz.)
Genießen Sie Ihr Kind so wie es gerade ist.”

(Der Original-Text wurde zum Teil abgekürzt.)